News Ticker

Vitamin B2 – für ein Plus an Energie

Vitamin B2 Grünes Gemüse

Vitamin B2, auch bekannt als Riboflavin, ist ein wasserlösliches Vitamin aus dem Vitamin-B-Komplex und spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel, da es dabei hilft, Nahrung in Energie umzuwandeln. Im Volksmund ist Riboflavin auch als Wachstumsvitamin bekannt, da es zur Sauerstoffversorgung der Zellen beiträgt, entgiftend auf den Organismus wirkt und außerdem zur Erhaltung eines normalen und schönen Hautbildes beitragen kann. Aufgrund letzterer Eigenschaft wird Riboflavin auch im Kontext von Anti-Aging diskutiert und ist häufig ein Bestandteil sowohl von kosmetischen als auch von medizinischen Hautpflegeprodukten.

Energiestoffwechsel: Ohne Riboflavin geht nichts

Um optimal funktionieren zu können, benötigt der Körper Energie. Diese entsteht, indem Riboflavin die Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße, die über die Nahrung aufgenommen werden, entsprechend umwandelt. Darüber hinaus ist das Vitamin an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt und an der Versorgung der Zellen mit Sauerstoff. In der Forschung wird derzeit außerdem eine positive Wirkung von Riboflavin bei chronischer Migräne diskutiert.

Vitamin-B2-Mangel: selten, aber gefährlich

Da Riboflavin in vielen Lebensmitteln enthalten ist, die hierzulande zum täglichen Speiseplan gehören, ist ein entsprechender Mangel sehr selten. Anders sieht es hingegen in vielen Entwicklungsländern aus, wo chronischer Nahrungsmangel herrscht, sowie bei anders bedingten Arten von Mangelernährung. Risikogruppen für einen Vitamin-B2-Mangel sind beispielsweise Menschen mit Essstörungen und nicht selten auch Vegetarier, Veganer und Frutarier. Bei einem akuten Mangel an Riboflavin treten Symptome wie Halsschmerzen und entzündliche Hautveränderungen im Mundbereich und an den Schleimhäuten auf. Insgesamt fühlen sich Betroffene weniger vital und niedergeschlagen. Ein starker Vitamin-B2-Mangel kann bereits schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben, da u. a. Seh- und Wachstumsstörungen sowie Ausfälle des Nervensystems auftreten können. Ein Mangel an Riboflavin kann außerdem zu einer Unterversorgung mit anderen wichtigen Vitaminen wie B3 und B6 führen, da Vitamin B2 wesentlich zu deren Verstoffwechselung beiträgt.

Lebensmittel mit hohem Vitamin-B2-Gehalt

Riboflavin gehört zu jenen Vitaminen, die nicht vom Körper gebildet werden, sondern über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Das Vitamin kommt vor allem in Fleisch, Fisch, Eiern, Vollkornprodukten, grünem Gemüse und vielen Milchprodukten vor. Der Tagesbedarf an Riboflavin liegt bei etwa 1,5 mg, wobei Frauen grundsätzlich einen etwas höheren Bedarf haben als Männer. Vitamin B2 kann besonders gut über tierische Nahrungsmittel wie Fisch, Fleisch und Eier vom Körper aufgenommen werden. Doch auch grünes Gemüse wie etwa Brokkoli, Grünkohl, Erbsen, grüne Bohnen und Avocado sind gute Vitamin-B2-Lieferanten. Wichtig ist bei allen Lebensmitteln jedoch, dass sie relativ dunkel gelagert werden, da Riboflavin überaus lichtempfindlich ist.

Vitamin-B2-Supplementierung

Bei ausgeglichener Ernährungsweise und einem vitalen Lebenswandel ist eine Nahrungsergänzung mit Vitamin B2 normalerweise nicht notwendig. Grundsätzlich kann eine zusätzliche Versorgung bei bestimmten Risikogruppen jedoch nicht schaden. Hierzu zählen neben Personen, die grundsätzlich mangelernährt sind, vor allem ältere Menschen und Schwangere. Die Nahrungsergänzung mit Riboflavin ist recht unkompliziert, da es zu jenen Vitaminen gehört, die praktisch nicht überdosiert werden können. Selbst im Falle deutlicher Überschreitung des empfohlenen Tagesbedarfs ist keine toxische Wirkung bekannt.