News Ticker

Vitamin B12: essenziell für Nerven und Zellteilung

Vitamin B12

Vitamin B12, auch als Cobalamin bezeichnet, gehört zum Vitamin-B-Komplex. Im Körper wird Vitamin B12 im Dünndarm aus der Nahrung in das Blut aufgenommen. Hierzu ist der sogenannte Intrinsische Faktor notwendig, ein spezielles Glykoprotein, das im Magen produziert wird.

Wofür Vitamin B12 wichtig ist

Vitamin B12 erfüllt verschiedene essenzielle Funktionen im menschlichen Körper. Es ist an der Blutbildung beteiligt und notwendig für den Aufbau von DNA und Nervenzellen. Außerdem übernimmt Cobalamin wichtige Aufgaben im Eiweißstoffwechsel. Da das Vitamin zudem das Zellwachstum und die Zellteilung unterstützt sowie die Regeneration von Haut und Schleimhäuten anregt, hat es auch im Bereich Anti-Aging einen wichtigen Stellenwert. Es hilft dabei, Nervensystem, Immunsystem und Haut vital und gesund zu erhalten.

Vitamin-B12-Mangel

Vitamin-B12-Mangel ist häufiger, als man früher vermutet hat. Er beginnt oft schleichend, denn die Leber kann das Vitamin speichern. Bei unzureichender Zufuhr dauert es drei bis fünf Jahre, bis Mangelerscheinungen auftreten. Ein Mangel führt zunächst zu unspezifischen Symptomen wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit, erhöhte Infektanfälligkeit oder Verdauungsprobleme, die die Gesundheit nur leicht beeinträchtigen. Bei fortschreitender Unterversorgung wird die Bildung der roten Blutkörperchen gehemmt. Es kommt zu einer bestimmten Form der Blutarmut, die megaloblastäre Anämie genannt wird. Fehlt Vitamin B12 im Körper, kann das auch neurologische und psychische Folgen haben.

Die besten Quellen für Vitamin B12

Der Tagesbedarf an Vitamin B12 beträgt bei Erwachsenen drei Mikrogramm pro Tag. Der Körper kann das Vitamin zwar selbst produzieren, die Synthese findet aber im Dickdarm statt. Resorbiert werden kann Vitamin B12 allerdings nur im Dünndarm, sodass eine Zufuhr von außen notwendig ist. Das Vitamin kommt fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor: in Fisch, Fleisch, Milch, Käse und Eiern. Ausnahme ist fermentiertes Gemüse, zum Beispiel Sauerkraut. Besonders hoch ist der Gehalt in Leber. Schon fünf Gramm Kalbsleber enthalten die empfohlene Tagesdosis des Vitamins – kein Wunder, denn die Leber ist schließlich das Organ, in dem Vitamin B12 gespeichert wird.

Ist eine Nahrungsergänzung mit Vitamin B12 sinnvoll?

Der Vitamin-B12-Gehalt ist in pflanzlicher Nahrung sehr niedrig. Veganer und Vegetarier sollten deshalb unbedingt auf eine ausreichende Versorgung achten. Auch bei schwangeren und stillenden Frauen ist der Tagesbedarf erhöht. Wem es nicht möglich ist, seinen Bedarf über die Nahrung zu decken, für den kann eine Vitamin-B12-Supplementierung mit Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll sein. Eine Überdosierung ist nicht möglich, denn der Körper kann pro Mahlzeit nur eine bestimmte Menge an Cobalamin aufnehmen. Im Zweifelsfall beraten Arzt oder Apotheker über die richtige Dosierung.

Kommentar hinterlassen