News Ticker

Mit Progesteron Zeichen der Hautalterung minimieren

Progesteron

Hormone haben einen großen Einfluss auf den menschlichen Organismus. Progesteron, auch als Gelbkörper-Hormon bekannt, dient ihm vornehmlich als Sexualhormon. Inzwischen kann es chemisch hergestellt werden, um unter anderem den fortschreitenden Alterungsprozess durch ein verbessertes Hautbild zu verlangsamen.

Progesteron – ein weibliches Geschlechtshormon

Progesteron ist genauso wie Östrogen ein weibliches Geschlechtshormon. Gebildet wird es hauptsächlich in der Plazenta, den Gehirnzellen und Eierstöcken. Auch im männlichen Organismus ist es enthalten und wird dort in der Nebennierenrinde sowie den Hoden produziert. Vor allen bei den Frauen sind üblicherweise starke Progesteron-Schwankungen zu beobachten. So erhöht sich der Wert in der Schwangerschaft erheblich. Wird die Eizelle nicht befruchtet, fällt der Progesteronwert und die Menstruationsblutung tritt ein. In der Menopause nimmt der Progesteronspiegel rapide ab und befindet sich letztlich fast bei null.

Ein bedeutsamer Regulator für die Fortpflanzung

Progesteron reguliert gemeinsam mit Östrogen den Menstruationszyklus. Es bereitet die Plazenta auf die Schwangerschaft vor und erhält diese nach erfolgreicher Befruchtung aufrecht. Beim Mann nimmt das Hormon vor allem einen positiven Einfluss auf die Beweglichkeit der Spermien und deren Fähigkeit, in eine Eizelle vorzudringen. Abgesehen von der Funktion als Sexualhormon ist Progesteron bedeutsam für den Wasserhaushalt im Körper, die Venenstabilität, Knochenstabilität und das seelische Gleichgewicht. Dies bedeutet, dass ein Progesteronmangel eine verstärkte Flüssigkeitsansammlung im Gewebe bewirken kann, was zu geschwollenen Beinen führt. Ferner kann sich ein Progesteronmangel durch Symptome wie ein Spannungsgefühl in den Brüsten, trockene Haut und eine hohe Gereiztheit zeigen.

Progesteron als Anti-Aging-Mittel

Progesteron nimmt als Sexualhormon Einfluss auf die Alterung des Körpers. So vermag es die Lebensdauer der Hautzellen zu verlängern und den Abbau von Kollagen zu vermindern, wodurch die Faltenbildung minimiert wird. Durch die geringe Ablagerung von Wasser im Gewebe kann es der Entstehung von Cellulite entgegenwirken. Ferner kann Progesteron sich als Nervenbotenstoff indirekt auf eine Verlangsamung des Altersprozesses auswirken, indem es durch die Verbesserung der Merkfähigkeit das allgemeine Wohlbefinden stärkt.

So wird das Hormon eingesetzt

Progesteron kann in Kapseln sowie als Cremes dem Körper zugeführt werden. Letztere Variante ist für den Organismus besser verträglich, da der Magen-Darm-Trakt umgangen wird. Bei der natürlichen Progesteron-Creme handelt es sich um einen chemisch hergestellten Artikel, für den zumeist als Ausgangsstoff Extrakte der Yamswurzel dienen. Es wird auf die unbehaarten Unterarme aufgetragen. Ähnlich wie bei anderen Hormon-Cremes darf für die folgenden 60 Minuten kein Wasserkontakt erfolgen. Durch die natürliche Progesteron-Creme kann sich das Hautbild verbessern. Wasser wird ausgeschwemmt, sodass Ödeme verschwinden und die Haut an Zartheit gewinnt.

Kaum Nebenwirkungen zu erwarten

Bei der Anwendung von natürlichen Progesteron-Cremes sind kaum Nebenwirkungen bekannt. Studien zeigen, dass das Brustkrebsrisiko durch das künstliche Hormon nicht erhöht wird. Gelegentlich kann sich eine kurze Müdigkeit einstellen. Wer es in Tablettenform einnehmen möchte, sollte dies nur unter ärztlicher Aufsicht tun. Dieser ermittelt je nach Beschwerdebild und Hormonstatus die erforderliche Dosis.