News Ticker

Kollagen – ein körpereigenes Schönheitsmittel

Kollagen – ein körpereigenes Schönheitsmittel
Kollagen (oder auch Collagen) ist ein Eiweiß, das als Baustein in allen Organen und Gewebestrukturen des Körpers vorkommt. Es handelt sich um Eiweißfasern, deren gedrehte Form (Helix) für Flexibilität und Elastizität und gleichermaßen für Stärke sorgt. Die wichtigste Funktion des Proteins ist die stetige Reparatur und Erneuerung von Haut, Sehnen und Knorpeln. Es stellt mit etwa 60% den Hauptanteil des menschlichen Bindegewebes und sorgt mit seinen starken Fasern für die nötige Spannkraft in diesen weichen Körperbestandteilen.

Welche Funktion hat das Protein für die Haut?

Sind die Kollagendepots der Haut ausreichend gefüllt, wirkt die Haut elastisch, glatt und voller Spannkraft. Mit zunehmendem Alter nimmt seine Menge im Gewebe jedoch natürlicherweise ab, wodurch die Haut langsam an Spannkraft und Elastizität verliert. Es bilden sich kleine Linien und Fältchen, später dann Falten. Diesem Prozess kann durch eine Stärkung der Kollagenfasern und eine Erhöhung des Kollagenspiegels in der Hautstruktur entgegengewirkt werden.

Kollagen im Anti-Aging: mehr Glaube als Wirkung?

Es stellt sich die Frage, ob die kollagenhaltigen Produkte der Anti-Aging-Industrie durch ein Auftragen von außen auf die Haut, oft in Cremeform, überhaupt eine ähnliche Wirksamkeit erreichen können wie die Kollagendepots im Inneren des Gewebes. Tatsächlich können Cremes und Lotionen den Wirkstoff nicht in die Haut transportieren, eine Langzeitwirkung durch Gewebestraffung von innen ist also nicht möglich. Wirkungslos sind die Pflegemittel jedoch auch nicht: Sie spenden sehr viel Feuchtigkeit und lassen somit den Teint glatter wirken. Auch zur optischen Auffüllung von Wimpern oder Lippen eignen sich diese Produkte. Für eine Anregung der Kollagenbildung im Gewebeinneren empfehlen sich regelmäßige Peelings und Massagen. Soll die Haut dauerhaft aufgepolstert werden, wird eine Faltenunterspritzung beim Dermatologen vorgenommen. Der Wirkstoff gelangt auf diese Weise in die Haut und ein langfristiger Effekt wird erzielt – der jedoch durch den natürlichen Prozess des Kollagenabbaus mit der Zeit nachlässt.

Was man beachten sollte – Risiken und Nebenwirkungen

Die äußerliche Anwendung von Kollagen in Pflegeprodukten ist harmlos; besonders verträglich sind sie dann, wenn der Wirkstoff aus Quallen gewonnen wird. Faltenunterspritzungen mit Kollagen dagegen können ein Risiko darstellen: Einige Menschen reagieren auf den Stoff allergisch. Es sollte also vor der Behandlung ein Allergietest durchgeführt werden.

Welche Produkte gibt es?

Kollagen gibt es in vielfältigen Darreichungsformen: von der Spritze über Peelings bis zu Cremes und Lotionen. Man unterscheidet zwischen den Produkten, welche den Stoff auf die Haut bringen und für einen kurzzeitigen Fülleffekt sorgen (wie etwa Mascara und Lippenstifte, welche Kollagen enthalten), und den neueren Produktvarianten, welche die Produktion des hauteigenen Proteins von außen anregen sollen, ohne selbst Kollagen zu enthalten.

Mehr Tipps für einen straffen Körper finden Sie zum Beispiel bei Madame.de.