News Ticker

Gehirnjogging: Training für Ihr Gehirn

Gehirnjogging
Nicht nur für den Körper gibt es Fitnesstraining, sondern ebenfalls für das Gehirn. Durch Gehirnjogging wird es fit gehalten. Diese stellen das Gehirn vor komplexe Aufgaben, wodurch abgespeicherte Informationen neu aktiviert werden oder sich mit neu aufgenommenen Inhalten verknüpfen. Dies optimiert die Leistungs- und Merkfähigkeit. Insbesondere Personen im fortgeschrittenen Alter und Menschen, die im Frühstadium von Alzheimer sind, sollten auf das Gedächtnistraining zurückgreifen. Doch auch für Kinder und jüngere Menschen ist es empfehlenswert.

Warum ist Gehirnjogging wichtig?

Der Mensch lernt ein Leben lang, weshalb der Lernprozess als unendlich bezeichnet werden kann. Wie gut die Aufnahme- und Merkfähigkeit ist, hängt allerdings von unterschiedlichen Faktoren ab. Dazu zählen unter anderem das Alter und die individuelle Gehirnleistung. So nimmt die Leistung des Gehirns mit steigendem Alter ab, da die Synapsen bzw. Verbindungsstellen im Gehirn sich vermindern. Während das Alter an sich unveränderbar ist, lässt sich die Gehirnleistung durch Gedächtnistraining aktiv beeinflussen. Dies zögert die klassischen Alterserscheinungen wie eine zunehmende Vergesslichkeit weiter hinaus. Im Rahmen des Gedächtnistrainings lassen sich die Synapsen und damit die Verbindungsstellen des Gehirns besser vernetzen. Je stärker diese miteinander verbunden sind, desto besser sind die Merkfähigkeit und die Verarbeitung von neuen Informationen.

Das Gedächtnistraining mit innovativer Technik absolvieren

Um das Gehirn zu trainieren, gibt es inzwischen hilfreiche Gehirnjogging-Apps. Sie lassen sich hervorragend in den Alltag integrieren. Zum Beispiel können sie im Wartezimmer beim Arzt, in der Straßenbahn oder abends im Bett gespielt werden. Besonders empfehlenswert ist der Klassiker „Soduko“, bei dem mit Zahlenkombinationen jongliert wird. Um das logische Denken und sprachliche Fähigkeiten zu optimieren, gibt es die App „4 Bilder 1 Wort“. Eine Abwechslung zu dem Wortspiel ist „Kopfrechnen DE“. Bei diesem kommt es auf Logik und ein gutes Gedächtnis an.

Hilfreiche Tipps für das alltägliche Gehirnjogging

Neben Gehirnjogging-Apps existieren weitere gute Gedächtnistraining-Übungen. Hierzu zählen anspruchsvolle Kreuzworträtsel, die sich in hochwertigen Magazinen finden. Auch Assoziationsketten, die Schlüsselwortmethode, Strategiespeile wie Schach und der Gedächtnispalast bringen die grauen Zellen auf Touren. Experten empfehlen, zumindest zehn Minuten am Vormittag und zehn Minuten am Nachmittag das Gedächtnis zu trainieren.

Gehirntraining und Weiterbildung in einem

Eine weitere gute Option, um das Gehirn fit zu halten, ist sich neuen Herausforderungen zu stellen. Diese können sich auch in anderen Lebensbereichen als äußerst nützlich erweisen. Wer beispielsweise eine neue Sprache lernt, baut sein Wissen aus und schult ganz nebenbei die Merkfähigkeit, das logische Denken sowie das sprachliche Vermögen. Auch das Musizieren wirkt sich positiv auf Gedächtnis und Informationsverarbeitung aus. Dabei ist es nicht entscheidend, ob zur Blockflöte, zur Gitarre oder zu einem anderen Instrument gegriffen wird. Räumliches Vorstellungsvermögen und logisches Denken lassen sich ferner bei komplexen Näharbeiten oder der Möbelherstellung optimieren. Je nach individuellen Präferenzen lässt sich eine Tätigkeit finden, die das Gehirn fit hält und zugleich noch einen Zusatznutzen hat.