News Ticker

Die 10 besten Tipps gegen Stress

Anti Stress Tipps
Ganz gleich, ob Hausfrau oder Geschäftsfrau, ein Großteil der Frauen klagt über Stress. Es gilt, zahlreiche Rollen im Alltag zu bewältigen, weshalb Zeitnot droht und die Entspannung zu kurz kommt. Ein Leben mit Stress zeigt sich auch im Gesicht und in der allgemeinen körperlichen Verfassung. Mit dem richtigen Stressmanagement kann dem entgegengewirkt werden.

Aufdecken der Stressverursacher

Am Anfang eines jeden Stressmanagements steht die Identifizierung der Stressquellen. Ein Brainstorming hilft Ihnen, gezielt und individuell Maßnahmen für den Antistress einzuleiten. Sobald Sie die Stressoren identifiziert haben, sollten Überlegungen zu ihrer Eliminierung folgen. Häufig kann dies beispielsweise durch eine Neuorganisierung des Haushalts erfolgen. Auch der Kontakt zu schwierigen Mitmenschen sollte reduziert werden. Gleiches gilt für zu viele außerberufliche Verpflichtungen.

Entspannungsübungen für den Alltag finden

Im Alltag sollten Sie gelegentlich Entspannungsübungen einbauen, die nur wenige Minuten dauern. Auch Meditation und autogenes Training sind hilfreich. Durch diese Übungen relaxen Sie im Alltag zwischen unterschiedlichen Aufgaben. Sie lassen so von der Anstrengung los und tanken neue Energie. Mit der gesammelten Kraft geht es dann weiter. Mit den Entspannungsübungen können Sie demnach nicht nur bereits entstandenen Stress minimieren, sondern zudem Stresssituationen vorbeugen.

Einen gesunden Ausgleich finden

Zum beruflichen Stress kommt häufig der Freizeitstress. Damit dieser nicht auftritt, sollten Sie in der Freizeit etwas unternehmen, was Ihnen Freude bereitet und dem Antistress dienlich ist. Hervorragend eignet sich dafür Yoga. Beim Joga kombinieren Sie Sport und Meditation miteinander. Somit machen die Yoga Übungen geistig und körperlich fit. Zugleich helfen Sie Ihnen, zu relaxen und von Problemen loszulassen. Das Erlernte lässt sich auf den Alltag übertragen.

Ein gutes Zeitmanagement etablieren

Ein gutes Zeitmanagement ist ein wichtiger Schritt gegen den Stress. Dies beinhaltet, sich Aufgaben und Pflichten, die anstehen, bewusst zu machen. Auf der anderen Seite sollte in der Woche immer ein wenig Zeit da sein, um den eigenen Interessen ohne Zeitdruck nachzugehen. Dies können beispielsweise drei Stunden am Sonntagnachmittag sein, die nur Ihnen gehören. Zu einem effizienten Zeitmanagement zählt auch das Abgeben von Aufgaben – daheim innerhalb der Familie sowie im Beruf.

Ab und zu eine Auszeit einlegen

Es kann sich als sehr hilfreich erweisen, ab und zu einen Kurzurlaub einzuschieben, egal ob es sich um ein Wellness Wochenende handelt oder nur um einige Stunden in einem wohltuenden Spa. Durch Massagen, Bäder und Kosmetikanwendungen lässt sich Stress abbauen und neue Energie tanken. Ihr Körper wird verwöhnt und der Geist durch eine neue Umgebung stimuliert. Dies reduziert nicht nur Stress, sondern gibt Ihnen auch die Möglichkeit, einzelne Lebensbereiche und Situationen zu reflektieren.

Eine gesunde Ernährung zur Stressreduktion

Der Körper reagiert auf Stress individuell unterschiedlich. Die Einen haben einen verstärkten Appetit, die Anderen möchten gar nichts essen. Beide Varianten sind schädlich und können zu Magen-Darm-Erkrankungen führen, die ebenfalls den Alltagsstress noch fördern. Daher ist es wichtig, auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung zu achten. Frische und vitaminhaltige Kost ist reich an Antioxidantien, die den Organismus stressresistenter und damit gesünder machen können.

Die Ausschüttung von Serotonin aktivieren

Serotonin wird in der Umgangssprache auch Glückshormon genannt. Es hilft gegen Stress und wird vom Körper verstärkt ausgeschüttet, wenn bestimmte Nahrungsmittel konsumiert werden. Dazu gehört dunkle Schokolade bzw. dunkler Kakao. Des Weiteren ist dieses Lebensmittel reich an Epicatechin, das gefäßerweiternd wirkt und somit die Blutzirkulation fördert. Dadurch können Sie sich agiler und stressfreier fühlen. Selbstverständlich sollte der Konsum in Maßen gehalten werden.

Arbeit nicht mit nach Hause nehmen

Sofern es nicht zwingend notwendig ist, sollten Sie keine Arbeit mit nach Hause nehmen. Dadurch nehmen Sie sich den wohltuenden Feierabend, der Ihnen Gelegenheit gibt, abzuschalten. Außerdem bleiben so die anstehenden Arbeiten im Haushalt liegen und private Verpflichtungen kommen zu kurz, wodurch neuer Stress erzeugt wird. Nachdem Sie das Büro verlassen haben, sollten Sie den beruflichen Stress hinter sich lassen und sich auf Ihre Freizeit konzentrieren.

Perfektionismus eliminieren

Es ist wichtig, sich von dem Gedanken zu lösen, alles müsse perfekt sein. Bei diesem Anspruch zerreiben Sie sich selbst und kreieren unnötige Stresssituationen. Stattdessen sollten Sie Ihr Bestes geben, aber sich nicht vollkommen aufopfern. So kommt Gelassenheit in den Alltag. Um dies zu erreichen, sollten Sie Ihre persönlichen Grenzen abstecken und diese stets berücksichtigen. Wenn Sie merken, dass Sie sich übernommen haben, bitten Sie um Unterstützung.

Nicht immer erreichbar sein

Smartphone, Tablet und Laptop suggerieren, dass wir stets erreichbar sein müssen. Davon sollten Sie sich frei machen. Schalten Sie daheim Ihr berufliches Telefon aus und fahren Sie Ihren Rechner runter. Auch während der Arbeit sollten Sie nicht den ganzen Tag über eingehende Mails beantworten, da dies sehr zeitintensiv ist. Besser ist es, bestimmte Zeiten für nicht dringende E-Mails festzulegen. In den eigenen vier Wänden hilft die telefonische Mailbox dabei, den Stress zu reduzieren.