News Ticker

Die 10 besten Superfoods

Superfood
Superfood soll Gesundheit, Vitalität und Schönheit bringen und besonders nährstoffreich sein. Unzählige Lebensmittel werden momentan mit den Bezeichnungen Superfood oder Healthy Food beworben. Auch Raw Food – vegan und ungekocht – liegt im Trend. Im Folgenden sehen Sie Nahrungsmittel, die sich tatsächlich positiv auf Körper und Geist auswirken. Die zehn besten Superfoods sind in dieser Liste zusammengestellt.

1. Green Food – grünes Blattgemüse, Wildkräuter & Co

Grünes Blattgemüse, Kräuter und Gräser (Weizen, Gerste) sind so gesund, dass sie hier als Superfood an erster Stelle stehen. Wildkräuter wie Löwenzahn, Giersch oder Brennnessel, Gemüse wie Spinat und Salate oder Küchenkräuter wie Petersilie und Basilikum lassen sich roh oder gedünstet verzehren. Man kann sie auch optimal in einem „green Smoothie“ verarbeiten. Die grünen Blätter liefern zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe. Das Chlorophyll hat blutbildende und heilungsfördernde Wirkung.

2. Kale (Grünkohl) – ein echtes grünes Superfood

Als „Kale“ wird er gerade, aus den USA herüberschwappend, bei uns zum Trend-Gemüse: der Grünkohl. Er nimmt unter den grünen Blattgemüsen eine Sonderstellung ein, denn er hat eine Vielzahl an in Studien nachgewiesenen Wirkungen: Er kann die Cholesterinwerte senken und der hohe Gehalt an den Carotinoiden Lutein und Zeaxanthin ist gut für die Sehkraft. Magnesium, Zink, Vitamin K, Vitamin C und Antioxidation machen ihn ideal als Zutat für grüne Smoothies.

3. Goji-Beeren – reich an Antioxidantien

Die Goji-Beere wird in China und Tibet seit Jahrtausenden verwendet. Auch hierzulande ist sie inzwischen in fast jedem Bioladen erhältlich. Mit ihren Antioxidantien sind die kleinen, roten Früchte ein guter Schutz vor freien Radikalen und sie können den oxidativen Stress verringern. Dazu kommen alle 18 Aminosäuren, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6 und Vitamin E – ideal also, um sie als Bestandteil einer gesunden Ernährung pur, im Müsli, als Saft und in Superfood Smoothies zu genießen.

4. Camu Camu – Vitamin-C-Bombe unter den Früchten

Der Camu-Camu-Strauch (Myrciaria dubia) stammt aus Südamerika. Seine Früchte sind vor allem aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehaltes heute auch in Europa als Superfood gefragt. Das Vitamin C macht immerhin zwei bis drei Prozent des Frischgewichtes aus. Das ist 40-fach mehr als bei Orangen. Da die Früchte meist getrocknet und roh verzehrt werden, liegen sie auch ganz im aktuellen „vegan & raw“-Trend.

5. Matcha – grüner Tee mit asiatischer Tradition

Matcha ist pulverisierter Grüntee, der ursprünglich aus Japan stammt. Dort wird er traditionell zur Steigerung der Konzentration und zur Meditation getrunken. Matcha enthält nur wenig Koffein, dafür wertvolle Carotinoide, Vitamine und Catechine (Antioxidantien). Heute ist Matcha nicht nur als Pulver zur Teebereitung, sondern auch als Bestandteil von fertigen Getränken und Nahrungsmitteln erhältlich. Das Matcha-Pulver eignet sich mit seinem herb-süßlichen Geschmack auch als Zutat für Eiscreme, Kekse, Milchmischgetränke oder Green Smoothies.

6. Kokosnuss – vielseitige Allround-Frucht

Die Kokosnuss ist gleich in mehrerer Hinsicht ein Superfood. Ihr Fruchtfleisch, das Kokosnusswasser und Kokosöl sind gesund und passen auch ideal zu einer glutenfreien, auf Rohkost basierenden oder veganen Ernährung. Das Kokoswasser ähnelt im Elektrolyt-Gehalt unserem Blutplasma, ist reich an Mineralstoffen und kalorienarm. Kokosöl ist vor allem wegen seiner mittelkettigen Triglyceride (auch Medium-Chain-Triglyceride oder MCT-Fette) beliebt, die leichter verdaulich sind als herkömmliche Fette.

7. Ingwer – nicht nur aromatisch, auch gesund

Der scharf-würzige Geschmack der Ingwerwurzel ist aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken. Auch Ingwertee ist beliebt: Übergießen Sie einfach etwas frische Wurzel mit heißem Wasser und lassen Sie es ziehen. Positiver Nebeneffekt der wohlschmeckenden Gewürzknolle ist die gesundheitsfördernde Wirkung, die ihn zum Superfood macht. Seine Wirkung gegen Übelkeit und Erbrechen ist vielen Schwangeren und Menschen mit Reiseübelkeit bekannt. Studien zeigen außerdem, dass Ingwer die Verdauung unterstützt, gegen Kopfschmerzen helfen kann und sogar bei bestimmten Krebsformen eine positive Wirkung hat.

8. Maca – steigert Leistung, Energie und Libido

Die Wurzelknolle der Maca (Lepidium meyenii) wird in ihrer Anden-Heimat als Aphrodisiakum verwendet. Zur Steigerung der Libido und auch bei Kinderwunsch wird Maca in Pulver- oder Kapselform auch hierzulande angewendet. Die Maca-Wurzel kann jedoch mehr: Sie kann generell Ihre körperliche Leistungsfähigkeit und psychische Belastbarkeit steigern. Deshalb wird Maca immer beliebter bei Sportlern, Menschen mit erhöhtem Energiebedarf und als Unterstützung bei Stressbelastung.

9. Hanfsamen – wertvolle, ungesättigte Fettsäuren

Immer noch denken viele beim Hanf entweder an Rauschmittel oder an die industrielle Produktion von Hanffasern. Dabei sind die ölhaltigen Samen dieser seit Jahrhunderten angebauten, deutschen Kulturpflanze äußerst gesund. Sie enthalten einen hohen Anteil an ungesättigten, essenziellen Fettsäuren, Mineralstoffen und Aminosäuren. Ein ernährungsphysiologisch ideales Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren und ihr Gehalt an der seltenen Gamma-Linolensäure (GLA) machen die Hanfsamen zum Superfood.

10. Dunkle Schokolade – unser liebstes Superfood

Dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaogehalt (am besten über 70 %) hat viele positive Wirkungen auf Ihren Körper. Antioxidantien und Phenole können vor freien Radikalen schützen. Studien beschäftigen sich mit einer Wirkung gegen Bluthochdruck, zu hohe Cholesterinwerte und Thrombosen. Belegt ist auch, dass Schokolade glücklich machen und antidepressiv wirken kann. Und letztendlich ist Schokolade auch ein sinnliches Erlebnis und allein schon deshalb ein Superfood – denn was macht uns gesünder und schöner, als innere Zufriedenheit und Freude am Genuss?

Mehr über Superfoods finden Sie auch auf Madame.de.